Anderssprachigenseelsorge

Anderssprachigenseelsorge

AnderssprachigenseelsorgeGeprägt durch Priester, Ordensschwestern und Helfer(inn)en

Die Seelsorge in den anderssprachigen Missionen wird überwiegend von Priestern ausgeübt. Wie in den meisten Herkunftsländern arbeiten in der Seelsorge kaum Laientheolog(inn)en. In zahlreichen Missionen spielen jedoch Ordensschwestern und Seelsorgehelfer(inn)en eine wichtige Rolle.

Tabelle 4.14: Seelsorgende in den anderssprachigen Missionen (2010-2017)

Seelsorgende2010: Priester Vollzeit2010: Priester Teilzeit2010: Missionen2015: Priester Vollzeit2015: Priester Teilzeit2015: Missionen2017: Priester/Diakone Vollzeit2017: Priester/Diakone Teilzeit2017: Missionen
Albaner33
Chinesen *1
Eritreer *11
Fahrende *11
Italiener604515265051350
Koreaner11
Kroaten1412141213112
Philippinen111212
Polen118199
Portugiesen163141641318413
Slowaken111111
Slowenen111111
Spanier165171421414414
Tamilen1111111
Tschechen111111
Ukrainer *31
Ungarn11
Vietnamesen11131142
Total117131069827979934110
Anmerkung: Im Jahr 2017 gab es weitere 45 Seelsorgehilfen (z.T. auch teilzeitlich), die in gesamthaft 110 Missionen beschäftigt wurden. Für die Syro-Malabaren steht ein Priesterstudent und weitere Priester zur Verfügung, auch werden andere Sprachen und Riten durch Priester abgedeckt, aber ohne dass eine offizielle Mission bestehen würde. Im Jahr 2017 wurden die Kriterien zur Bestimmung der Anzahl Missionen geändert (Neues Kriterium: Mission = Zentrum mit seelsorgerischer Betreuung und durch Landeskirche oder migratio finanziert). Dies erschwert einen Vergleich mit früheren Jahren. Quelle: Migratio.

Priester- & Diakonzahlen
Abnahme

 

 

AnderssprachigenseelsorgeRückgang bei den klassischen Missionen

Die Zahl der in der Anderssprachigenseelsorge tätigen Priester (inkl. ab 2017 mit 2 Diakone) – umgerechnet auf Vollzeitstellen – hat seit 1975 parallel zum Rückgang der Missionen von 210 auf ca. 110 abgenommen. Veränderungen gab es auch in der nationalen Herkunft der Missionare. Stammten im Jahr 1975 rund Dreiviertel von ihnen aus Italien, waren es im Jahr 2017 weniger als die Hälfte. Auch der Anteil der spanischen Seelsorger nahm leicht ab, während jener der portugiesischen und der kroatischen Seelsorger zunahm.

Grafik 4.15: Entwicklung der Priester/Diakone in den anderssprachigen Missionen (1975–2017)

Anmerkung: Ab dem Jahr 2016 werden die Spezialmissionen (Chinesen, Eritreer, Fahrende und Ukrainer) mitgezählt. Im Jahr 2017 waren erstmals zwei Diakone tätig. Die Teilzeitstellen wurden auf Vollzeitstellen umgerechnet.