Frauenorden

Frauenorden
viel mehr Frauen als Männer

 

Frauenorden

2588 Mitglieder in der Schweiz

Die Frauenorden in der Schweiz wiesen Ende 2017 2588 (im Jahr 2012: 3364) Mitglieder auf (Tabelle 6.3). Es gibt in der Schweiz damit etwa dreieinhalb Mal so viele Ordensfrauen wie Ordensmänner. Eine Aufteilung der Ordensfrauen auf die drei Sprachregionen macht deutlich, dass knapp zwei Drittel einer Ordensgemeinschaft in der Deutschschweiz angehören. Etwa ein Viertel stammt aus der Romandie und 12 % aus dem Tessin. Etwa ein Fünftel der Ordensfrauen sind Mitglied in einer kontemplativen Gemeinschaft (z.B. Benediktinerinnen), während die Mehrheit (80%) einer Gemeinschaft des apostolischen Lebens oder einer Kongregation (z.B. Ingenbohler Schwestern) angeschlossen sind.

Tabelle 6.3: Mitgliederbestand der Frauenorden (2017)

FrauenordenOrdensmitglieder mit Profess EwigOrdensmitglieder mit Profess ZeitlichNovizinnenTotal
Kontemplative Gemeinschaften
· Westschweiz (UCSR)199
· Deutschschweiz (VOKOS)38522389
· Tessin50
Kongregationen / Gemeinschaften des apostolischen Lebens
· Westschweiz (USMSR)543
· Deutschschweiz (VONOS)1238
· Tessin173
Total Frauenorden2588
Anmerkung: Die Ingenbohler und Menzinger Schwestern im Tessin, die ebenfalls zur VONOS gehören, wurden im Tessin gezählt. Quelle: VOKOS, UCSR, USMSR, VONOS, KOVOSS'CORISS.

Ein Anliegen, das seit einigen Jahren alle Ordensgemeinschaften (Überalterung, wenige Berufungen, Zusammenschluss mit anderen Einheiten im Ausland usw.) beschäftigt, ist die Vereinfachung der Struktur der verschiedenen Vereinigungen. Die Zielvorstellung ist, dass es künftig nur noch einen einzigen Dachverband geben sollte, der die Anliegen aller Ordensgemeinschaften nach aussen hin vertritt.

P. Adrian Willi SAC

in: Generalversammlung der VOS’USM in Sitten VS, 26. – 28. Juni 2017, kath.ch, 3. Juli 2017

Mitgliederrückgang

 

Frauenorden

Ingebohler, Menzinger und Baldegger Schwestern sind die grössten Gemeinschaften

Ein Blick auf die Mitgliederentwicklung zeigt bei allen Ordensverbänden in den letzten 15-20 Jahren einen starken Mitgliederrückgang, wobei dieser bei den Gemeinschaften des apostolischen Lebens und den Kongregationen etwas stärker ausgefallen ist als bei den kontemplativen Gemeinschaften und in der Deutschschweiz etwas stärker als in der Westschweiz. Vergleicht man die Entwicklung mit jener der Männerorden im gleichen Zeitraum, so wird deutlich, dass der Rückgang bei den Männern insgesamt moderater ausfiel. Der mit Abstand grösste Frauenorden sind mit schweizweit rund 600 Mitgliedern die Ingenbohler Schwestern, gefolgt von den Menzinger Schwestern (344) und den Baldegger Schwestern (285). Zusammen machen sie mehr als ein Drittel der Ordensfrauen in der Schweiz aus. Auch ihre Mitgliederzahl hat sich seit 1995 mehr als halbiert.

Tabelle 6.4: Entwicklung der Ordensmitglieder mit Profess der kontemplativen Frauengemeinschaften in der Deutschschweiz (1991–2017)

Frauenorden199120112017Veränderungen 1991-2017 NettoVeränderungen 1991-2011 in %Anteil am Total in % 1991Anteil am Total in % 2017
Kontemplative Frauengemeinschaften in der Deutschschweiz990474385-605-61
· Benediktinerinnen327148110-2173329
· Dominikanerinnen16210788-741623
· Franziskanerinnen2576-1932
· Kapuzinerinnen30513383-2223122
· Zisterzienserinnen1075640-671110
· Prämonstratenserinnen311110-2133
· Unsere liebe Frau Unterems44400.41
· Andere2984415211
Anmerkung: Für die Gemeinschaften der VOKOS liegen für 1995 und 2012 keine Daten vor. Zwischen 1997 und 2011 betrug der Mitgliederverlust 41%. Quelle: VOKOS, KOVOSS'CORISS.

Novizinnen

 

Frauenorden

Nachwuchssorgen: wenige Novizinnen

Abbild der Nachwuchssorgen der Frauenorden in der Schweiz ist die relativ kleine Zahl von vier Novizinnen und 19 Schwestern mit zeitlicher Profess (ohne Tessin). 1995 waren es noch 22 Novizinnen und 85 Schwestern mit zeitlicher Profess, was bereits damals bei weitem nicht ausreichte, um die verstorbenen Schwestern zu ersetzen.

Tabelle 6.5: Entwicklung der Ordensmitglieder mit Profess der kontemplativen Frauengemeinschaften in der Westschweiz (1995–2017)

Frauenorden199520122017Veränderungen 1995-2017 NettoVeränderungen 1995-2017 in %Anteil am Total in % 1995Anteil am Total in % 2017
Kontemplative Frauengemeinschaften in der Westschweiz240166199-41-17
· Zisterzienserinnen/Bernhardinerinnen885551-373726
· Karmelitinnen373436-11518
· Kapuzinerinnen181110-885
· Dominikanerinnen221710-1295
· Klarissen755-233
· Visitantinnen341916-18148
· Kleine Schwestern342526-81413
Anmerkung: Zur UCSR zählt auch die Communauté de Grandchamp, die aus den verschiedenen Traditionen der Reformation stammen. Quelle: UCSR, KOVOSS'CORISS.

Tabelle 6.6: Entwicklung der Ordensmitglieder mit Profess im Tessin (1995–2017)

 199520122017Veränderungen 1995-2017 NettoVeränderungen 1995-2017 in %
Kontemplative Frauengemeinschaften im Tessin785250-28-36
Kongregationen und Gemeinschaften des apostolischen Lebens im Tessin622302173-449-72
Anmerkung: Quelle: KOVOSS'CORISS.

Gegentrends

 

Frauenorden

Dominikanerinnen von Cazis und Karmelitinnen sind stabil

Es gibt jedoch auch Frauengemeinschaften, deren Mitgliederentwicklung dem allgemeinen Trend entgegenläuft. So blieben zum Beispiel die Mitgliederzahlen der Dominikanerinnen von Cazis und der Karmelitinnen in der Westschweiz in den letzten 15-20 Jahren relativ stabil.

Tabelle 6.7: Entwicklung der Ordensmitglieder mit Profess der Kongregationen und Gemeinschaften des apostolischen Lebens in der Deutschschweiz (1995–2017)

Frauenorden199520122017Veränderungen 1995-2017 NettoVeränderungen 1995-2017 in %Anteil am Total in % 1995Anteil am Total in % 2017
Kongregationen und Gemeinschaften des apostolischen Lebens in der Deutschschweiz330216621238-2064-63
· Ingenbohler Schwestern989484228-7613018
· Menzinger Schwestern636262228-4081918
· Baldegger Schwestern507280250-2571520
· Dominikanerinnen206130121-85610
· St. Anna Schwestern1787569-10956
· Olivetanerinnen1737864-10955
· Seraphisches Liebeswerk1325944-8844
· Schwestern von St. Ursula1247370-5446
· Spitalschwestern995146-5334
· Weitere Gemeinschaften258170118-140810
Anmerkung: Zwischen 1995 und 2012 kamen vier neue Gemeinschaften hinzu. Teilweise handelt es sich dabei tatsächlich um Gemeinschaften, die in den letzten Jahren neu in die Schweiz gekommen sind. Andere Gemeinschaften gab es hingegen bereits 1995, sie gehörten damals aber noch nicht dem Ordensverband VONOS an. Die Angaben der Menzinger Schwestern stammen von 1994. Quelle: VONOS, KOVOSS'CORISS.

Tabelle 6.8: Entwicklung der Ordensmitglieder mit Profess der Kongregationen und Gemeinschaften des apostolischen Lebens in der Westschweiz (1995–2017)

Frauenorden199520122017Veränderungen 1995-2017 (N)Veränderungen 1995-2017 (%)% (1995)% (2017)
Kongregationen und Gemeinschaften des apostolischen Lebens in der Westschweiz1157652543-614-53
· Spitalschwestern1787970-1081513
· Schwestern von St. Ursula1748071-1031513
· Ingenbohler Schwestern1267366-601112
· Oeuvre de St. Paul Fribourg965950-4689
· Soeurs de St-Maurice876052-35810
· Filles de la Charité733428-4565
· Soeurs de la Charité de St-Jeanne Antide644132-3266
· Missionsfranziskanerinnen6353-6051
· Menzinger Schwestern582824-3454
· Augustinerinnen381916-2233
· Weitere Gemeinschaften200174131-691724
Anmerkung: Zwischen 1995 und 2012 lösten sich nicht nur Gemeinschaften auf, es kamen auch neue hinzu. Teilweise handelt es sich dabei tatsächlich um Gemeinschaften, die in den letzten Jahren neu in die Schweiz gekommen sind. Andere Gemeinschaften gab es hingegen bereits 1995, sie gehörten damals aber noch nicht dem Ordensverband USMSR an. Quelle: USMSR, KOVOSS'CORISS.